Die Abkürzung steht für Glucagon-like peptide-1, ein sogenanntes Peptidhormon, das eine wichtige Rolle im Zuckerstoffwechsel spielt. Es wird auch als „Darmhormon“ bezeichnet, weil es bei der Nahrungsaufnahme im Darm freigesetzt wird. Das Enzym Dipeptidylpeptidase 4 (DPP 4) baut es dort innerhalb kurzer Zeit wieder ab. Da GLP-1 unter anderem die Insulinproduktion fördert und das Hungergefühl hemmt, werden sogenannte DPP-4-Hemmer und Stoffe, die dem GLP-1 ähneln, als „Inkretin-Mimetika“ seit etwa 2006 in der Therapie des Typ-2-Diabetes eingesetzt.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden
Lesezeit ca.: 1 Minute | Tippfehler melden | © Revision: | Peter Wilhelm 26. Januar 2023




Rechtliches