Zu den recht seltenen Diabetesformen gehört der MODY-Diabetes. MODY steht für Maturity onset diabetes of the young. Diese in sich widersprüchliche Bezeichnung geht auf die Zeit zurück, da der Typ-2-Diabetes noch als Altersdiabetes bezeichnet wurde. Die einprägsame Abkürzung MODY hat sich dennoch bis heute gehalten. Heute kennt man mindestens sechs unterschiedliche MODY-Diabetes-Typen, die alle genetisch bedingt sind. Der MODY wird meist vor dem 25. Lebensjahr bei nicht übergewichtigen Menschen durch hohe Blutzuckerwerte nach dem Essen festgestellt. Er beruht auf einem Defekt der Beta-Zellfunktion und bedarf – zumindest bei den häufigeren Formen – am Anfang keiner Insulintherapie. Nur etwa 2 bis 5 Prozent aller Diabetiker haben einen MODY-Diabetes.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden
Lesezeit ca.: 1 Minute | Tippfehler melden | © Revision: | Peter Wilhelm 26. Januar 2023




Rechtliches